Parkinson

    
Parkinson-Krankheit

Illustration der Parkinson-Krankheit von Sir 
William Richard Gowers aus A Manual of Diseases 
of the Nervous System (Handbuch für Krankheiten des Nervensystems) 
von 1886 
Die Parkinson-Krankheit bzw. Morbus Parkinson (weitere Synonyme: 
Schüttelkrankheit, Idiopathisches Parkinson-Syndrom, Parkinsonsche Krankheit, 
ältere Bezeichnung: Paralysis agitans für „Schüttel-/Zitterlähmung“) 
ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung. 
Sie zählt zu den degenerativen Erkrankungen des extrapyramidal-motorischen 
Systems. Der Morbus Parkinson ist gekennzeichnet durch das vornehmliche 
Absterben der Dopamin-produzierenden Nervenzellen in der Substantia nigra 
(einer Struktur im Mittelhirn). Der Mangel an dem Botenstoff Dopamin führt 
letztlich zu einer Verminderung der aktivierenden Wirkung der Basalganglien 
auf die Großhirnrinde.
 
Die Leitsymptome (auch Kardinal- oder Kernsymptome genannt) sind
 Rigor (Muskelstarre),
 Bradykinese (verlangsamte Bewegungen), welche bis hin zu Akinese (Bewegungslosigkeit) führen kann,
 Tremor (Muskelzittern) sowie
 posturale Instabilität (Haltungsinstabilität).

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt